Jahresbericht 2018 *)

verfasst und vorgetragen von Annette Herbermann

auf der Generalversammlung am 5. März 2019


Einführung unseres neuen Pastors Stephan Höne am Ostermontag, den 02.04.2018


In einer voll besetzten Kirche wurde Pastor Stephan Höne als Pfarrer in Glandorf eingeführt. Schon zu Beginn der Hl. Messe und später zur Wandlung ertönte ein lautes Donnern. Dieses Donnern war aber nicht Zeichen drohenden Unheils, sondern wie wir später erfuhren, ein Gruß aus Pastor Hönes vormaligen Kirchengemeinden St. Lambertus Merzen und St. Katharina Voltlage. Eingeführt wurde Pastor Höne von Dechant Michael Wehrmeyer aus Osnabrück. Musikalisch begleiteten die Chöre: der Crescendo Chor, der Chor Sine Nomine sowie unser Cäcilienchor die Hl. Messe. Wir sangen: „Christus ist erstanden“ sowie das Stück: „Den Tag, an dem wir an dem wir feiern segne Gott“. Als Fahnenabordnungen waren von den Schützenvereinen, der Landjugend bis zum Wallfahrtsverein viele Glandorfer Vereine vertreten.


Pastor Höne sprach später von einer sehr stimmungsvollen und bewegenden Hl. Messe in der St. Johannes Kirche in Glandorf. Er bedankte sich bei allen Mitwirkenden, und freue sich auf seine Arbeit in Glandorf.  Mit einem kräftigen Willkommensapplaus hießen alle Glandorfer Kirchenbesucher unseren neuen Pastor willkommen.


Singen auf der Landesgartenschau (Laga) in Bad Iburg


Am 17.04.2018 wurde die Landesgartenschau Bad Iburg für Besucher eröffnet.  Die Bad Iburger schenkten der Eröffnungsveranstaltung der Laga kaum Beachtung und so fand diese Veranstaltung vor fast leerem Haus statt. Nach der Begrüßung und einigen Vorträgen der Iburger Bürgermeisterin Annette Niermann, Organisatoren der Laga, Vorsitzender der Bürgerinitiative Laga Bad Iburg u.a., führten wir das Iburger Lied, das speziell für die Laga geschrieben wurde, mithilfe einiger Akkordeonspielerinen- und Spieler, auf. Danach sangen wir noch Stücke aus unserem letztjährigen Kaffeekonzert: „Liebling mein Herz lässt dich Grüßen“, und „Das gibt‘s nur einmal“. Aufgrund der sehr schlechten Resonanz der Veranstaltung, zeigte die Iburger Bürgermeisterin Annette Niermann wenig Interesse am Geschehen und verließ vorzeitig den Veranstaltungsraum. Es wirkte schon befremdlich, wie die Iburger Bürgermeisterin mit der enttäuschenden Besucherzahl der Eröffnung umging. Der Ärger über dieses unwürdige Verhalten verflog aber sehr schnell, da das Singen, uns den freien Eintritt zu Laga bescherte, weshalb wir uns im Anschluss noch auf dem Weg über das Ausstellungsgelände machten. Spätestens der Besuch des Baumwipfelpfades ließ uns den Ärger vergessen. Zukünftig werden wir lieber das Glandorfer Lied singen, denn das "Oh so schöne Bad Iburg,", wie es im Liedertext beschrieben wird, konnten wir am Eröffnungstag nicht bestätigen.


Maiandacht in Pastors Garten am 08.05.2018


Auf der Vorstandssitzung des Chores am 10.04.2018, an der auch Pastor Stephan Höne teilnahm, berieten wir u. a. die Organisation der Maiandacht, die ursprünglich bei Hildegard Brüggemann geplant war. Pastor Höne machte uns den Vorschlag, die Maiandacht in seinem Garten zu feiern, gerade auch weil er am 8. Mai Geburtstag habe, und er sich sehr über unser Kommen freuen würde. Gerne nahmen wir diesen Vorschlag an. Die Gemeinde wurde im Pfarrbrief zu der Veranstaltung eingeladen und erschien zu unserer Freude auch sehr zahlreich. Die Vorbereitungen wie das Platzieren der Stühle und Bänke haben die Gärtner des Pfarrhauses erledigt. Willi Erpenbeck stellte für das Grillen alles Notwendige bereit. Etwa 130 Glandorferinnen und Glandorfer  folgten der Einladung des Pastors sowie unseres Chores zur Maiandacht. Bei schönstem Wetter sangen wir die Stücke: „Ave-Maria“, „Herr unser Gott“ und „Sei du bei uns“. Die Andacht wurde von Gertrud Papenbrock vorbereitet, und zusammen mit Inge Nickel gleitet. Im Anschluss sprach Pastor noch seinen Dank an Alle aus, die zu dieser Veranstaltung beigetragen hatten.. Gemeinsam mit allen Gästen ließen wir Pastor Höne im Kanon mit einem "Viel Glück und viel Segen", hochleben. Im Anschluss folgten viele Gäste der Einladung zu Bratwurst und Getränken, und so entwickelte sich ein schönes Beisammensein.


Singen in der „goldenen Woche“


Gleich zwei Goldene Hochzeiten durften wir mit unsereren Sangesbrüdern und -schwestern feiern. Willi Lackmann feierte mit seiner Frau Wilhelmine die Goldene Hochzeit, am Dienstag, dem 15.05.2018 in der St. Marien Kirche in Schwege Nur drei Tage später, am Freitag, dem 18.05.2018 waren wir zur Feier in der St. Johannis-Kirche in Glandorf bei Hildegard und Werner Farwick zu Gast. Beide Messen durften wir mit unserem Chorgesang begleiten. Nach den Gottesdiensten überreichten wir den Jubelpaaren einen großen Strauß Rosen und mit einem stimmungsvollen „Hoch sollen sie Leben“ gratulierten wie den Jubelpaaren herzlichst. In den darauffolgenden Wochen zeigten sich beide Jubelpaare mit gekühlten Getränken und einigen Naschereien erkenntlich, und wir ließen beide Paare nochmals hochleben.


Abschlussgrillen bei Paul Lemper Krümpelmann am 10.07.2018


Im vergangenen Jahr waren alle Chormitglieder zu Paul Lemper Krümpelmann zum Abschlussgrillen vor der Sommerpause eingeladen. Viele Sängerinnen und Sänger brachten leckere Salate sowie allerlei Zutaten für ein ausgiebiges Grillen mit. Paul Lemper selbst, ließ es sich nicht nehmen, das Brot für diese Veranstaltung zu backen. Lediglich das Fleisch, welches zum Grillen benötigt wurde, war noch nicht eingetroffen. Die Ungeduld der anwesenden Chormitglieder stieg stetig. Sollte es in der 174-jährigen Geschichte des Chores erstmals zu einer vegetarischen Veranstaltung kommen? Manfred Gausmann erbleichte aufgrund dieser Vorstellung. Derweil machte sich unsere Schriftführerin Annette Herbermann mit der wichtigen Fracht, dem Grillfleisch, auf den Weg zu Paul Lemper in die Freienhagener Straße. Dort angekommen, musste sie feststellen, dass keine Chormitglieder anwesend waren. Hatte sie sich in der Uhrzeit, oder im Termin geirrt? Also fuhr sie zu ihrer Vorsitzenden, zur Klärung der Situation. Leider war auch dort niemand zugegen. Aus lauter Verzweiflung griff Annette zum Handy doch leider erhielt sie keinerlei Hilfe. Völlig deprimiert machte sie sich auf dem Heimweg. Bei den Chormitgliedern machten sich indes die ersten Anzeichen akuter Mangelernährung breit. „Ausschließlich Salate, davon kann kein Mensch leben!“ dachte Cille, fasste sie sich ein Herz und griff zum Telefon. "Annette, wo bleibst du? ", fragte sie. Wir sind bei Paul Lemper Krümpelmann, und haben nichts zu essen. " "Krümpelmann in Westendorf?“, fragte Annette. Endlich war das Rätsel gelöst. Um das Leid des Chores zu mildern machte sich Annette schnellstmöglich auf den Weg in Richtung Westendorf. Dort angekommen wurde sie mit einem Jubelschrei ob des Eintreffens des Grillfleisches begrüßt. Der Abend war gerettet. Alle Chormitglieder waren überglücklich, dass ihnen ein vegetarisches Abend erspart blieb und so entwickelte sich ein wunderschöner Abend mit viel Spaß und Gesang. Annette indes versprach, zukünftig genauer zuzuhören.


Am 08.08.2018 waren alle Chormitglieder zum Geburtstag bei Alfons Buller eingeladen.


Vorbereitung zur Ragtime Messe


Ab den 3. September 2018 ging es dem großen Endspurt entgegen. Schon im Vorfeld trafen wir uns mit dem Kirchenchor der evangelisch-lutherischen Jesus-Christus-Gemeinde Bad Rothenfelde im Wechsel in Rothenfelde und Glandorf, zu den Proben.  Am 13.10.2018 trafen wir uns nochmals in Bad Rothenfelde zur Generalprobe. Weitere Mitwirkende waren die Mezzosopranistin Katrin Janssen Oolo, der Barreton Christian Meyer-Perkhoff, sowie die Dixieland-Combo, bestehend aus Solisten der Osnabrücker Konzession Big Band. Auch Die NOZ war zugegen, um von dem bevorstehenden Konzert zu berichten. Schon zur Generalprobe waren viele Sänger sehr überrascht, wie
harmonisch die ungewöhnliche Kombination aus klassischem Gesang und den Tönen der Dixie-Land Combo erklang.


Am 14.10 2018 konnten wir unser Konzert erstmalig in Bad Rothenfelde aufführen.


Mit einem Ragtime für die Orgel, geschrieben von Ralf Bölting, begann das sehr gut besuchte Konzert in Bad Rothenfelde. Danach spielte die Dixie-Land-Combo zur Einstimmung in den Nachmittag. Als gastgebender Chor starteten die Sänger- und Sängerinnen des Bad Rothenfelder Chores mit einem Solo.
Im Anschluss fusionierte unser Chor mit dem Chor aus Bad Rothenfelde zu einem großen Ensemble. Gemeinsam trugen wir die Lieder: "Von allen Seiten umgibst du mich", komponiert von Torsten Hampel, sowie "Sei du bei uns" aus dem Spiritual vor.


Die Solisten Christian Meyer-Perkhoff, sowie Katrin Janssen-Oolo sangen im Anschluss sehr einfühlsam und gekonnt die Stücke: "My Lord, what a Morning" und "By and by sowie Summertime". Im Duett gaben sie noch "Embraceable you" von Georg Gershwin zum Besten.


Die Dixie-Land-Combo unterhielt des Weiteren mit zwei Stücken aus dem Blues.


Die musikalische Vielfalt des Konzertes wurde ergänzt mit der Wassermusik von Georg F. Händel, welches die beiden Chöre erneut in Gemeinschaft vortrugen.


Dann kam es endlich zu dem großen Finale, die Ragtime Messe von Johann Simon Kreuzpointner. Die Ragtime Messe die wie andere Messen auch, aus dem Kyrie, dem Gloria, sowie dem Credo, dem Sanctus und dem Agnus Dei besteht, wird in lateinischer Sprache vorgetragen. Die Komposition dieser Messe die sehr modern und schwungvoll nach Vorbild der lateinamerikanischen, schwarzen Musik geschrieben ist, begeisterte alle Anwesenden. Nach einer Zugabe konnten wir uns nach dem Konzert noch über Fingerfoot-Spezialitäten erfreuen, die unsere Sangesfreunde aus Bad Rothenfelde vorbereitet hatten.


Am 21.10 um 16:00 Uhr führte wir die Ragtime Messe auch in Glandorf auf.


Als gastgebender Chor sangen wir das Stück: "Für die Schönheit dieser Welt" geschrieben von John Rutter .Gemeinsam mit der Combo, den Solisten und unseren beiden Chören trugen wir erneut die Messe vor und durften für unseren Auftritt viel Applaus und Zuspruch entgegennehmen. Mit einer Zugabe wurde das Konzert abgeschlossen. Im Anschluss setzten wir uns nochmals mit den Sänger- und Sängerinnen des Bad Rothenfelder Chores im Kolpingheim zusammen. Viele Häppchen wurden von Mitgliedern unseres Chores vorbereitet, sodass wir mit unseren Gästen einen schönen Abschluss der Sängergemeinschaft gestalten konnten.


Ein besonderer Dank gilt hierbei unserem Dirigenten Holger Dolkemeyer, sowie allen Akteuren des Konzertes. Das gemeinschaftliche Singen hatte uns allen sehr viel Freude bereitet.


Unsere letzte Chorprobe im Jahr 2018 war am 18.Dezember. Nochmals probten wir die Stücke, die wir am zweiten Weihnachtstag im Hochamt vortragen wollten. Im Anschluss ging es zum gemütlichen Teil über. Bei Glühwein und Konfekt, ließen wir es uns gutgehen.


Am zweiten Weihnachtstag sangen wir die Lieder 2Oh Betlehem du kleine Stadt“, „Nun freut euch ihr Christen“, „Sind die Lichter angezündet“ und „Singet fröhlich allezeit“.


Am Sonntag, dem 17.02.2019 trafen wir uns in der St. Josef Kirche in Osnabrück zum Gottesdienst, um unserem ehemaligen Pfarrer Ulrich Pastor zu besuchen.
Silke und Holger, die direkt in der Nachbarschaft von Pastor Ulrich Müller in Osnabrück wohnen, hatten schon vor Wochen die Idee, eine Messe in der St. Josef-Kirche mit unserem Chorgesang zu begleiten. Vor etwa einem Jahr, haben wir Pastor Müller aus unserer Gemeinde verabschiedet, weshalb sich alle Chormitglieder mit deren Begleitungen, auf ein Wiedersehen freuten. Schon beim Eintreffen, wurden wir von Pastor Müller begrüßt. Nach kurzem Stellen der Stühle für unseren Chor, konnten wir uns "einsingen". Im Gottesdienst sangen wir die Stücke:  "Von allen Seiten“, „Für die Schönheit dieser Welt“, „Sei du bei uns", sowie aus der Schubert-Messe den Schlussgesang, "Herr, du hast mein Fleh'n vernommen". Pastor Müller bedankte sich am Ende des Gottesdienstes für unseren Vortrag, und mit einem Applaus wurden wir von den Gottesdienstbesuchern verabschiedet. Gemeindemitglieder der St. Josef-Kirche hatten derweil Vorbereitungen getroffen, uns zu einem Mittagessen einzuladen. Somit konnten wir uns bei einer kräftigen Gulasch und einer Käsesuppe sowie einem Dessert stärken. Unsere Vorsitzende bedankte sich im Namen des Chores bei allen Helferinnen und Helfern mit einer kleinen Geldsammlung, die der Kirchengemeinde zu Gute kommen sollte.


Mit einem kleinen Präsentkorb, der mit Glandorfer Zutaten nebst einer kleinen Stärkung für Pastors Hund Rico gefüllt war, wollten wir uns insbesondere bei Pastor Müller für die Gastfreundschaft bedanken. Pastor Müller zeigte sich sehr erfreut und erwiderte: "Das trifft sich ja gut, zumal Rico heute Geburtstag hat" So konnten wir auch Rico begrüßen und zum Geburtstag gratulieren. Gut gestärkt, wurden wir noch zu einer Führung durch die St. Josef-Kirche eingeladen. Die St. Josef-Kirche ist von etwa 100 Jahren erbaut worden. Im den letzten Jahren zeigten sich bauliche Mängel, die zu einer grundlegenden Renovierung sowie eines Umbaus des Innenraumes der Kirche geführt haben. Durch die stetig zurückgehenden Zahlen der Gottesdienstbesucher ist mit dem Umbau des Sakralraumes die Kirche von 500 auf nunmehr 250 Sitzplätze halbiert worden. Der hintere Teil des ehemaligen Innenschiffes wurde zum Gemeindesaal umfunktioniert. Eine "Werktagskapelle“ mit Platz für circa 30 Kirchenbesucher wurde im Raum hinter dem Hochaltar eingerichtet. Außerdem wird durch ein neues Lichtkonzept die Deckenmalereien, welche die Kirche auszeichnet, besonders hervorgehoben. Man berichtete uns ferner auch über Veränderungen, die mit der  Zusammenfassung der Kirchengemeinden St. Josef und der Kirchengemeinde Heilige Familie in OS-Schölerberg, sowie von St Ansgar in Nahne,  St. Antonius in Voxtrup und der Gemeindekirche Maria-Hilfe der Christen in Lüstringen, die zu einer Gemeindeverband Osnabrück einher gingen und vor welchen Herausforderungen Pastor Müller sowie alle betroffenen Gemeinden in Zukunft stehen werden. Nach der Führung verabschiedeten wir uns und traten den Heimweg an.

Glandorf, im Februar 2019                                               *) bis Februar 2019


Mit herzlichem Gruß                                                         

Annette Herbermann
Schriftführerin